Verweilen statt eilen - im Schneckentempo durch den Auwald

 Foto: Ludo van den Bogaert

Das traf am vergangenen Samstag, dem 14. April, zumindest für die Objekte des Interesses zu: Denn bei einer dreistündigen Exkursion durch Domholz und Kanitzsch standen die Schnecken der Aue im Mittelpunkt.

Etwa 50 verschiedene Landschneckenarten seien im Auwald zu erwarten, stimmte Artenexperte Frank Borleis gleich zu Beginn der Exkursion die etwa 20 Teilnehmer ein. Eine erhebliche Menge! Obendrauf kann man noch diverse Wasserschnecken und Muscheln zählen und schon bekommt man einen Eindruck von der vielfältigen Welt der Mollusken (Weichtiere).

Los ging die Exkursion an der Domholzschänke und von dort aus entlang des Zschampert durch Domholz und Kanitzsch. Der Zschampert führt qualitativ gutes Wasser, was sich anhand der Lebewesen, die sich in ihm tummeln, widerspiegelt. Wie die unterschiedlichen Arten exakt zu bestimmen sind, bleibt für den Laien mitunter ein Rätsel. Beispielsweise gibt es keine generellen Unterschiede zwischen Land- und Wasserschnecken - man muss also tatsächlich wissen, was man da vor sich hat, um Auskunft darüber geben zu können. Bewundernswert also, wie Frank Borleis Neuseeländische Zwergdeckelschnecken, Schlamm- und Schnauzenschnecken erkannte und etwas über deren Merkmale berichtete - um nur ein paar der gefundenen Weichtierexemplare zu nennen. Die im Leipziger Auwald am häufigsten vorkommende Landschnecke ist übrigens die Gemeine Schließmundschnecke.

 - Foto: Maria Vitzthum Bernsteinschnecken findet man vor allem in der Nähe von Gewässern. - Foto: Maria Vitzthum Weinbergschnecken können in der freien Natur bis zu 8 Jahren alt werden, während die meisten Schneckenarten nicht das 2. Lebensjahr erreichen. - Foto: Maria Vitzthum Von der Gemeinen Schließmundschnecke findet man bis zu 100 Stück auf einem Quadratmeter Auwald. - Foto: Maria Vitzthum Eine exakte Bestimmung ist meist nur durch Vergrößerung möglich. - Foto: Ludo van den Bogaert  - Foto: Ludo van den Bogaert  - Foto: Ludo van den Bogaert Keschern am Zschampert - Foto: Maria Vitzthum  - Foto: Maria Vitzthum
Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 25.09.2019
Informationsabend im Kontaktbüro „Lebendige Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit