Im Gespräch mit den Leipziger Umweltverbänden – das Projekt „Lebendige Luppe“ als Chance für die Burgaue

Da waren sich alle einig: „Wir wollen die Dynamisierung der Nordaue vorantreiben“ leitete Frau Kunath, Leiterin des Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig das Gespräch mit Leipziger Umweltverbänden am 21. August ein. Das Projekt „Lebendige Luppe“ ist ein Baustein auf diesem Weg, den die Verbände begrüßen. Im März 2014 verfassten Ökolöwe, NuKLA, NABU-Regionalverband und einige andere lokale Vereine das Positionspapier „Lebendige Burgaue?“, in dem sie den Neubau des 1954 erbauten Nahleauslassbauwerkes kritisieren. Das Nahleauslassbauwerk reguliert die natürlichen Hochwasser in der Burgaue und trägt so zur fortschreitenden Austrocknung der Hartholzaue bei. Die nordwestliche Aue Leipzigs und Schkeuditz leidet unter den Folgen des Baus der Neuen Luppe in den 1930er Jahren, die sich aufgrund ihres Sedimetenhungers immer stärker in das Flussbett einschneidet und so den natürlichen Grundwasserspiegel der umgebenden Auenlandschaft senkt. Zum Teil sind bereits deutliche Schäden der Austrocknung in der Vegetation zu erkennen. Das Projekt „Lebendige Luppe“ bietet auch nach Auffassung der Umweltverbände jedoch die Möglichkeit der fortschreitenden Austrocknung entgegenzuwirken. Um mögliche Anpassungen der ursprünglichen Planungen des Projektes zu diskutieren, trafen sich Vertreter der Vereine NukLA und Ökolöwe mit Mitarbeitern des Projektes „Lebendige Luppe“ zu einem Gespräch. „Mit Hilfe von Modellierungen loten wir alle Chancen aus, die im Projekt möglich sind.“ sagte Dr. Anett Krüger, Wissenschaftlerin am Institut für Geographie der Universität Leipzig. Frau Dr. Krüger ist Mitarbeiterin der naturwissenschaftlichen Begleitforschung im Projekt. Die Wissenschaftler prüfen, welche Bedingungen zur Erhaltung und Entwicklung der Aue nötig sind, um die wasserbaulichen Maßnahmen im Projekt ableiten zu können. Auch eine Erhöhung der bisher geplanten Wassermengen zur Einleitung in den neuen Fluss, wie von den Verbänden gefordert, schließen die Projektmitarbeiter nicht aus. „Das Ziel ist eine funktionierende Hartholzaue“ fasste Dr. Follner (BfN) zusammen. Auch da sind sich alle einig. An diesem Strang werden wir auch in Zukunft gemeinsam ziehen.

Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 25.09.2019
Informationsabend im Kontaktbüro „Lebendige Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit