„Lebendige Luppe“ beim Stadtrat Schkeuditz

Die Stadt Schkeuditz Foto:

Die Stadt Schkeuditz ist Partner im Projekt „Lebendige Luppe“. Am Abend des 5. Märzes 2015 stellten Angela Zábojník (Projektleiterin, Stadt Leipzig) und Sabine Schlenkermann (Projektmitarbeiterin, NABU Sachsen) dem Stadtrat Schkeuditz den aktuellen Planungsstand im Rathaus vor.

Angela Zábojník erläuterte den Stadträten die Ausgangssituation in der Nordwest-Aue. Der Bau der Neuen Luppe in den 1930er und 1950er Jahren ist für die zunehmende Austrocknung der ehemals wasserreichen Landschaft mit verantwortlich. Viele der ursprünglichen Flussläufe sind heute trocken und oft noch als Hohlformen im Gelände zu erkennen. „Wir bauen einen neuen Fluss, den es früher einmal gab“, fasste die Projektleiterin das Vorhaben zusammen. Bestehende Strukturen sollen miteinander verbunden werden und so ein durchgängiges Gewässer schaffen. Auf diese Weise werden zunächst 16 Kilometer „Lebendige Luppe“ entstehen. Südlich der Neuen Luppe wird das Vorhaben von den Städten Leipzig und Schkeuditz umgesetzt. Der neue Fluss wird zukünftig aus der Kleinen Luppe gespeist. Aktuell wird geprüft, wie ein zweiter Zulauf im Hochwasserfall eingebunden werden kann. Ein wichtiges Ziel ist die Anhebung des Grundwasserspiegels im Gebiet. Erste Ergebnisse der laufenden Modellierungsarbeiten sind vielversprechend.

Nördlich der Neuen Luppe plant der NABU Sachsen eine Verbesserung der Wasserversorgung der Papitzer Lachen. Die ehemaligen Lehmstiche haben sich zu wertvollen Amphibienlebensräumen entwickelt und sind ebenfalls von Austrocknung bedroht. Das bereits bestehende Auslassbauwerk, das die Lachen mit Wasser aus der Weißen Elster versorgt, wird erneuert. Zudem ist auch hier die Wiederbespannung der alten Luppe geplant. Das vorgestellte Projekt kann jedoch nur ein Mosaikstein zur Erhaltung der Auenlandschaft sein, betonte Angela Zábojník. Mit der angestrebten Anhebung des Grundwasserspiegels sollen typische Auenbiotope gestärkt und einer weiteren Austrocknung der Hartholzaue entgegen gewirkt werden.

Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 25.09.2019
Informationsabend im Kontaktbüro „Lebendige Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit