Wasser für Amphibien und Co.

Mit einer Zeitrafferkamera wurde beobachtet, wie sich der Wasserstand in den Papitzer Lachen verändert. Vom 31.12. bis zum 10.02. hat die Kamera jede Stunde ein Foto aufgenommen. Der Zusammenschnitt zeigt, dass sich nach etwa vier Wochen der gewünschte Wasserstand entwickelte.

Wasser ist das prägende Element in einer Auenlandschaft, insbesondere die Dynamik des fließenden Wassers, die für wechselnde Wasserstände, kleine Lachen, Überschwemmungen und trockene Perioden sorgt. Durch Einflüsse des Menschen ist die Leipziger Aue aber von dieser Dynamik weitgehend abgeschnitten und trocknet mehr und mehr aus. Auch die Papitzer Lachen in der Nordwestaue bei Schkeuditz können nur durch gezielte künstliche Bewässerung erhalten werden.

Die früheren Lehmstriche sind flache, kleine Gewässer und damit ein wertvoller Lebensraum, insbesondere für bedrohte Amphibienarten wie Rotbauchunke und Moorfrosch. Seit vielen Jahren kümmert sich der NABU-Regionalverband Leipzig um diesen Lebensraum. Mit Biotopflegemaßnahmen werden die Uferwiesen erhalten, und mit einem ökologisch orientierten Bewässerungskonzept wird die frühere Auendynamik simuliert, so dass Amphibien hier zu jeder Jahreszeit möglichst optimale Lebensbedingungen vorfinden. Durch das Projekt Lebendige Luppe soll u.a. diese Wasserversorgung weiter verbessert und gesichert werden.

Im Spätsommer wurde der Wasserzufluss zu den Lachen gestoppt und sie fielen trocken. Vor dem Winterfrost sollten die Gewässer wieder ein wenig mit Wasser gefüllt werden. Dazu wurde Ende Dezember die Wasserversorgung zu einem geringen Teil geöffnet und der Zufluss wurde fotografiert.

Das Zeitraffervideo ermöglicht einen beeindruckenden Blick auf einen kleinen Teil des Auenökosystems. Es wurde zum Internationalen Tag des Wassers am 22. März veröffentlicht. Erleben Sie die Dynamik des Wassers, die wechselnden Lichtverhältnisse und ein paar frostige Winterimpressionen von Lache Nr. 9!

Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 25.09.2019
Informationsabend im Kontaktbüro „Lebendige Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit