Neue Projektbroschüre als „Ausgezeichneter Beitrag zur UN-Dekade Biologische Vielfalt“ geehrt

 Foto:

Vom 20. bis 27. März wird die Broschüre „Der Wert unseres Auwalds“ als „Projekt der Woche“ auf der Internetseite http://undekade-biologischevielfalt.de/ vorgestellt. Eine Fachjury, bestehend aus der Geschäftsstelle der UN-Dekade und dem Bundesamt für Naturschutz, hat die Broschüre ausgewählt und mit dem Prädikat „UN-Dekade-Beitrag“ versehen.

Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für die biologische Vielfalt erklärt. Die UN-Dekade soll die Bedeutung der Biodiversität für unser Leben bewusst machen und Handeln anstoßen. Projekte und Beiträge, die dieses Anliegen unterstützen werden im Rahmen des Projektwettbewerbs vorgestellt und ausgezeichnet.

Auen zählen zu den produktivsten und artenreichsten, gleichzeitig aber auch zu den am meisten bedrohten Lebensräumen in der Kulturlandschaft Mitteleuropas. Mit dem Ziel, ehemalige Flussbetten zu revitalisieren, wird im Projekt Lebendige Luppe ein wesentlicher Schritt für die Erhaltung und Sicherung der Auenlandschaft von Leipzig und Schkeuditz getan. Neben der Realisierung neuer Fließstrecken spielt die Öffentlichkeits- und Umweltbildungsarbeit für den Projekterfolg eine wesentliche Rolle: Exkursionen, Spiele, Experimente und Druckerzeugnisse sollen Lust auf Natur machen und das Bewusstsein für deren Wert und Schutzwürdigkeit schärfen. Mit diesem Ziel ist auch die Broschüre „Der Wert unseres Auwalds" entstanden. Sie erklärt und illustriert 24 Ökosystemleistungen der Leipziger und Schkeuditzer Auenlandschaft. Leistungen also, von denen wir Menschen profitieren, die wir bewusst oder unbewusst nutzen. So sind Auenlandschaften unter anderem hervorragende Wasserspeicher, dienen der Rohstoffgewinnung und der Erholung.

Die Broschüre kann in Leipzig in unserem Kontaktbüro (Michael-Kazmierczak-Str. 25, Eingang über Coppistraße neben Nr. 69) oder in der NABU-Landesgeschäftsstelle (Löbauer Str. 68) kostenlos abgeholt werden. Sie steht hier ebenso als Download zur Verfügung.

 - Foto: Maria Vitzthum/NABU Sachsen
Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 25.09.2019
Informationsabend im Kontaktbüro „Lebendige Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit